Allianz Real Estate refinanziert mit 300 Millionen Euro Erwerb des Einkaufszentrums „Posnania“ durch Apsys

München, 13.11.2019

Allianz Real Estate, der Immobilen- und Investmentmanager der Allianz Gruppe, hat im Auftrag mehrerer Unternehmen der Allianz Gruppe mit einem erstrangigen Darlehen über 300 Millionen Euro den vollständigen Erwerb des Einkaufszentrums „Posnania“ durch den französischen Projektentwickler Apsys finanziert. Mit dem Darlehen von einer Laufzeit von zehn Jahren erwirbt Apsys eine noch ausstehende Minderheitsbeteiligung an dem sehr erfolgreichen Einkaufszentrum mit einer Fläche von 100.000 Quadratmeter im polnischen Posen.

„Posnania“ hat sich seit seiner Eröffnung im Oktober 2016 zu einer überregionalen Einzelhandels- und Lifestyle-Destination in einer der wohlhabendsten Regionen Polens entwickelt und verzeichnet etwa 12,5 Millionen Besucher im Jahr. Die Immobilie übertraf seit Eröffnung regelmäßig die ursprünglichen Planungen und verzeichnete seit seiner Eröffnung ein außergewöhnliches jährliches Umsatzwachstum. Allein in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 17 Prozent, die Zahl der Besucher um rund 10 Prozent. „Posnania“ wurde im Jahr 2018 vom International Shopping Centre Council („ICSC“) zum besten Großeinkaufszentrum in Europa gewählt. Apsys, der bei „Posnania“ als Entwickler, Leasinggeber sowie Immobilien- und Vermögensverwalter fungiert, geht auch in Zukunft von einem hohen Wachstumspotenzial für diese überaus attraktive Immobilie aus. Durch diese Transaktionen optimiert Apsys die Finanzstruktur und die Finanzierungskosten dieses Assets, die als langfristiges Investment angelegt ist.


Maurice Bansay, Gründungspräsident von Apsys, sagt: „Das Erreichen dieser Refinanzierung über 300 Millionen Euro bei Allianz Real Estate ist eine sehr wertvolle Bestätigung der erstklassigen Qualität sowie der führenden strategischen Position von „Posnania“ in dieser Region.“ Fabrice Bansay, CEO von Apsys, ergänzt: „Diese Transaktion gibt Apsys zudem die Zuversicht, die Reihe der wichtigen Projekten weiterzuentwickeln, und würdigt die operative Leistung des Apsys-Teams in Polen. Unser Unternehmen ist hier mit 23 verwalteten Einkaufszentren der führende Property Manager und hat weitere Projekte mit einer Gesamtfläche von rund 120.000 Quadratmetern in der Entwicklung, darunter ein Projekt mit gemischter Nutzung in einer größeren Mittelstadt und ein Wohnprojekt in Warschau.“

Roland Fuchs, Head of European Real Estate Finance bei Allianz Real Estate, kommentiert: „Wir freuen uns, dass wir diese Möglichkeit eines großvolumigen und vorrangigen Kredits schaffen und umsetzen konnten für ein leistungsstarkes Prime Asset in Europa, das von starken lokalen Marktbedingungen profitiert. Wir sind davon überzeugt, dass dieses Einzelhandelsobjekt in seiner Region weiterhin führend sein und für die Allianz solide Cashflows generieren wird. Mit dieser Transaktion kommt der von Allianz Real Estate verwaltete Senior Debt Fund, der sich auf Prime Assets in soliden Lagen konzentriert, in die Größenordnung von 2 Milliarden Euro.“

Dentons (Polen), Gide Loyrette Nouel (Paris) und Clifford Chance (Luxemburg) fungierten als Rechtsberater von Apsys beim Erwerb der Minderheitsanteile. Finae Advisors fungierten als Finanzierungsberater, Dentons (Polen) als Rechtsberater von Apsys bei der Refinanzierung. CMS war als Rechtsberater der Allianz Real Estate tätig.

Markiert mit:

European Debt Spotlight European Debt

Presse Kontakt

Phillip Lee
Phillip Lee
Marketing & Communications